1. Mai – Tag der Arbeit oder unnützer Feiertag ?

In den letzten Tagen wurde der 1. Mai als gesetzlicher Feiertag in den Medien kritisch hinterfragt, da zunehmend weniger Menschen mit den Arbeitnehmervertretungen auf die Straße gehen, um für bessere Arbeitsbedingungen und gerechtere Entlohnung zu kämpfen.
Die Ski-Freunde sehen den 1. Mai aus einer anderen Perspektive: Für uns ist der 1. Mai ein Tag der Arbeit, aber – wie in diesem Jahr – wahrlich auch ein Feiertag! Dank des fantastischen Wetters und der schier zahllosen Radfahrer, Wanderer und Spaziergänger. Eine Besucherin stellte augenzwinkernd fest, dass wir den 1. Mai „in diesem Jahr perfekt gelegt“ hätten. Und in der Tat, er hätte besser nicht liegen können – Petrus sei’s gedankt!
Danken möchte ich insbesondere allen Besuchern, die uns mit ihrem Besuch bei der Förderung der drei wichtigsten Säulen unserer Vereinsarbeit – heute sagt man „Core Business“ – massiv unterstützten: Skischule, Jugendarbeit und generationenübergreifendem Breitensport.
Das Team, das ihnen den Besuch auf der Dornwiese so angenehm wie möglich gestalten möchte, hat skifreunde-typisch wieder super performt! – klasse Zusammenarbeit, tolle Stimmung, alles ging Hand in Hand, so macht Festbetrieb Spaß – Danke an euch alle – allen voran Organisator Andreas Gerber.
Unseren Lieferanten – und das ist nicht abgesprochen – möchte ich ebenfalls an dieser Stelle herzlichen Dank sagen. Ohne die Top-Ware von Seeger und Brezel-Böhmer und ohne deren enorme Flexibilität und Hilfsbereitschaft, hätten wir unsere Gäste nicht so bedienen können. Ganz besonderen Dank nicht zuletzt an eine andere Art „Lieferant“: den 30 Kuchenspendern, die eine grandiose Auswahl toller Kuchen spendeten und ohne deren Engagement etwas Wesentliches auf der Dornwiese und in der Kasse der Ski-Jugend gefehlt hätte. Es war kein Kuchen zu viel – bis auf das letzte Stück war alles weg! – auch wenn wir hinter der Theke zugegebenermaßen ab und zu selbst etwas genascht haben. Wir hoffen, dass unseren Besuchern der Aufenthalt bei uns so gut gefallen hat, dass sie uns auch am kommenden 1. Mai – vielleicht auch bei nicht ganz so gutem Wetter – auf der Dornwiese wieder besuchen kommen!
Frank Maier, Vorstand

Ski-Freund Thomas Kolb spielt für Kinder in Bolivien

Benefizkonzert – Sonntag, 31. März 2019, 18 Uhr – St.-Sebastianhaus 

Eintritt frei (Spenden erbeten)

Die Kolb-Dynastie in Kuppenheim hat nicht nur Schuhmacher, versierte VerkäuferInnen für Schuhe und Bergsportartikel sowie SkifahrerInnen hervorgebracht, sondern mit THOMAS KOLB auch einen ausgezeichneten Berufsmusiker. Thomas ist es gelungen, acht Musiker aus der Region um sich zu scharen, um am letzten Sonntag im März in seiner alten Heimatstadt Kuppenheim ein Konzert für ein Kinderarbeiter-Projekt von terre des hommes zu geben. Alle Musiker verzichten auf ihre Gage und hoffen, dass ein stattlicher Erlös für die „kleinste Gewerkschaft der Welt“ zusammenkommt.

Evolver-Band spielt für Kinderarbeiter-Projekt in Bolivien       

In Karlsruhe als Geheimtip gehandelt, schaffte es die neun­köpfige Band Evolver letztes Jahr sogar aufs Vorfest in Karlsruhe und konnte dort das bunt gemischte Publikum begeistern. Das Repertoire der Band ist eine tanzbare Mischung aus Acidjazz, Funk und Soul. Zur Songauswahl gehören Stücke von Lonnie Listen Smith, Gil Scott Heron, Jamiroquai, Amy Winehouse und Corduroy – teils original gespielt, teils neu interpretiert. Dabei vermischen sich die afroamerikanischen Stilrichtungen Blues, Rhythm & Blues und Gospel mit den Weiterentwicklungen Soul, Jazz, Funk, Hip Hop, Rock und auch vielen Latin-Elementen zu einem heißen Groove-Gemenge

Die Besetzung: Thomas Kolb (Gitarre), Patrick Wingert (Vocals), Bernd Knorr (Trompete), Ulrich Drgalla (Saxophon), Oliver Geiger (Posaune), Helge Schaar (Drums), Daniel Westermann (Keyboard), Thomas Jachmann (Percussions) und Jochen Pregger (Bass). Info: www.evolver-band.de

Bewirtung mit orientalischen Leckerbissen…

… – ein Beispiel für gelebte und gelungene Integration. Vor der Veranstal­tung und in der Pause wird der Türkische-Schul-Elternverein Gaggenau, wie schon mehrmals für terre des hommes, orien­talische Köstlich­keiten anbieten.

Projekt: Bolivien schafft einen neuen Ansatz

In der alten Minenstadt Potosí (in den Anden, 4.000 m hoch gelegen) arbeiten etwa 7.000  Kinder von klein auf, um Geld für den eigenen Lebensunterhalt und den ihrer Familien zu verdienen. Sie streifen durch die Städte als Schuhputzer, tanzen und singen für Busreisende, packen in der Landwirtschaft mit an, arbeiten in Haushalten oder schuften in den Minen. Für die meisten Kinder ist Arbeit jedoch die einzige realistische Möglichkeit, der bitteren Armut zu entfliehen. 

Die Kinder aus verschiedenen Gewerben haben sich in Potosi  zusammengeschlossen und wollen ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen und  Eigenbetriebe gründen. Die Kinderarbeiter gehen aktiv auf die Straße, um für die Anerkennung und Achtung ihrer Arbeit zu demonstrieren. Nur wenn sie als gleichwertige Mitglieder der Gesellschaft akzeptiert werden, wird sich auch an ihrer Misere etwas ändern.

Kinderarbeit unter 14 Jahren ist nach internationalen Menschenrechten verboten. Doch in Bolivien ist sie in der einheimischen Kultur tief verwurzelt und in vielen Fällen für Familien überlebenswichtig. Verbote und Gesetzestexte alleine helfen nicht, die Lage der arbeitenden Kinder zu verbessern. Seit 2014 gib es nun einen neuen gesetzlichen Ansatz, Kinderarbeit grundsätzlich nicht zu verbieten, sondern unter staatlichen Schutz zu stellen. Kinderarbeitsplätze sind bei einer Ombudsstelle genehmigungspflichtig anzumelden – und soziale Leistungen, genügend Freizeit und der Schulbesuch müssen garantiert sein.  

Kleinste Gewerkschaft der Welt

Im Gesetzesprozess hat die Kindergewerkschaft NATs aktiv mitgewirkt. Präsident Evo Morales, der ehemals selbst als Kind arbeiten musste, unterstützt die Initiative höchstpersönlich, und terre des hommes hilft ihnen dabei, sich für ihre Kinderrechte in Bolivien stark zu machen.

Die Kindergewerkschaft ermöglicht nahezu 100 Prozent der Kinderarbeiter in Potosi eine Schulbildung. Kinder im Bergwerk (es sind immer noch 150) werden vor gefährlicher Arbeit und Hausmädchen vor sexuellen Übergriffen geschützt. Schuhputzer und Landarbeiter im Kindes- und Jugendalter werden über ihre Rechte aufgeklärt. Und für Jungen und Mädchen gibt es eine Ausbildung und Arbeit in einer Bäckerei bzw. Konditorei.

Zehn Prozent der Kinder und Jugendlichen in Potosi sind in der Gewerkschaft NATs organisiert und erreichen damit 7.000 der Gleichaltrigen in der Bergarbeiterstadt. Ihre Arbeit genießt mittlerweile Vorbildcharakter im ganzen Land, selbst Gruppierungen in den Nachbarländern Südamerikas zeigen Interesse an dem Erfolg versprechenden Projekt. Info: www:tdh-ag.de/murgtal

AUF NEUEN WEGEN

Vom 15.02.2019 bis 17.02.2019 fand unsere Skiausfahrt zum ersten Mal ins Berner Oberland nach Zweisimmen statt. Bei schönstem Winterwetter brachen rund 40 Teilnehmer am Freitagnachmittag in die Schweiz auf. In St. Stephan wurde von den Jugendlichen, Betreuern und Familien das traditionelle Lerchhaus bezogen. Das mit viel Liebe erhaltene, altehrwürdige Haus verströmte reichlich Schweizer Charme und bot für alle Teilnehmer viel Platz. Vor allem der großzügige Sportraum überzeugte Kinder und Jugendliche.

An 2 Skitagen konnten die Sikfreunde dann das Skigebiet rund um Gstaad entdecken und bei strahlendem Sonnenschein weiter an ihrer Technik feilen. Vormittags fanden Skikurse für die Kinder und Jugendliche statt und nach einem ausgiebigen gemeinsamen Mittagessen bildeten sich nachmittags die Gruppen neu, um das Skigebiet auf eigene Faust weiter zu erkunden. Trotz des traumhaften Wetters waren die Wartezeiten an den Liften überraschend kurz und die Pisten besonders in den Morgenstunden in Bestzustand – wirklich 2 perfekte Skitage für alle kleinen und großen Ski-Freunde.

Am Sonntagnachmittag konnten dann alle Teilnehmer erschöpft aber gesund die Rückreise nach Deutschland antreten und viele sonnige Eindrücke mit nach Hause nehmen, die auf den Bildern in nahezu voller Pracht nachzuempfinden sind. Für die Organisation waren Simone und Joachim verantwortlich – beide haben für die Mitreisenden wie immer ein super Wochenende organisiert! Dafür nochmals auf diesem Wege ein herzliches Dankeschön an die beiden Organisatoren und das Küchenteam, welches für unser leibliches Wohl gesorgt hat. Wir freuen uns heute schon auf die Skiausfahrten in der nächsten Saison und sind uns sicher, dass das wunderschöne Skigebiet im Simmental uns in der Zukunft erneut empfangen darf.

Von Lina und Linn

Blau-Gelb unterwegs in Flumserberg

In neuem Vereinsanzug konnten sich die Ski-Freunde am vergangenen Wochenende in Flumserberg in der Schweiz präsentieren. In gewohnter Manier machten sich Freitagnachmittag einige PKWs aus Murgtal und Umgebung auf die angenehme Reise in Richtung unserer Unterkunft nahe der Talstationen des Skigebietes oberhalb des kleinen Städtchens Flums. Bereits die Fahrt bietet eine außergewöhnliche Szenerie entlang des Zürichsees und weiter zwischen den immer höher werdenden Bergen bis zum Walensee, welchen man sogar von der Piste aus bestaunen kann. Eine Serpentinenstraße führt hinauf nach Flumserberg, wohin es die Ski-Freunde nun schon seit vielen Jahren für ein Ski-Wochenende verschlägt.

Dank der frühen Anreise des Organisationsteams – aus welchem einige die Pisten an diesem Tag im Voraus für uns getestet und für gut befunden hatten – wurden alle Ankömmlinge mit leckeren Burgern empfangen. Das Abendessen endete traditionell mit einer Küchenparty und erstmals auch mit einem kleinen Bierpongtunier zwischen jungen und junggebliebenen Teilnehmern. Dass die Ski-Freunde nicht nur sportlich sondern auch musikalisch sind, bewies ein spontanes Konzert mit Gitarrenbegleitung. In diesem Rahmen wurden gemeinsam Klassiker von ‚Sweet Home Alabama‘ bis ‚Country Roads‘ geschmettert.

Am nächsten Morgen ging es selbstverständlich auf die Piste, was bei anfänglich trübem Wetter die Geister noch nicht direkt wecken konnte. Trotz allem betreuten Skilehrer und Aspiranten gemeinsam die mitgereisten Kinder und Jugendliche und brachten alle Gruppen heil am Mittag zu Maultaschen und Wienerle zurück in die Hütte. Dies wurde definitiv belohnt, denn nach dem Essen konnte bei immer wieder durchbrechender Sonne bis zum allerletzten Lift gefahren werden. Vielen Dank an das herausragende Küchenteam, das bei Rückkehr in die Unterkunft zur Stärkung nach einem super Skitag Kaffee und Kuchen vorbereitet hatte. Wie reibungslos die Verpflegung für so viele Ski-Freunde jedes Mal abläuft ist absolut nicht selbstverständlich. Dies gilt auch für das Abendessen am zweiten Abend, mit welchem in einen Abend voller Spiele und Spaß gestartet wurde.

Der zweite Skitag überzeugte von der ersten Minute an mit tollem Wetter und optimalen Pistenverhältnissen, welche man nur zögerlich für eine gemeinsame Mittagspause unterbrach. Glücklicherweise kümmerten sich unsere Top-Organisatoren um einen großen reservierten Bereich im Restaurant Prodalp auf der Piste, sodass trotz vieler Gäste alle zusammen das kulinarische Angebot genießen konnten. Ein unglaublich großes Lob und riesengroßes Dankeschön geht unter anderem deshalb an Simone und Joachim Pütz, die während jeder Ausfahrt alles im Griff haben und ein wunderschönes Wochenende für die Ski-Freunde vorbereiten und auch vor Ort sicherstellen.

Nach einer letzten gemeinsamen Abfahrt am späten Nachmittag traten alle Insassen der zahlreichen PKWs gesund und mit heilen Knochen die Heimreise an. Durch einen kleinen Stau vor Zürich blieb in jedem Auto genug Zeit, sich seelisch und moralisch auf die nächste Ausfahrt vorzubereiten, welche die Ski-Freunde bereits am Wochenende vom 15.-17. Februar 2019 wieder in die Schweiz führt – dieses Mal in ein für uns neues Skigebiet nach Simmental, das es gilt zusammen zu entdecken. Mit absoluter Sicherheit können sowohl Organisation und Wetter als auch die neuen Anzüge und die Hütte erneut vollstens überzeugen und begeistern! Wir freuen uns!

Schladming 2019 – Skispaß im Tiefschnee

Anfang des Jahres, machten sich die Skifreunde wieder auf zur traditionellen Januarfreizeit. Dieses Jahr steuerten wir erstmals das Skigebiet Schladming an und residierten im Hotel Reisslerhof in Gröbming, nur 15 Busminuten von der nächsten Talstation des Skigebiets entfernt.

Auch in diesem Jahr konnten wir Jugendliche und Kinder wieder die wunderbare Betreuung durch unsere Skilehrer genießen. Die 5 Ski-lehrer und 2 Adjutanten betreuten insgesamt 16 Jugendliche und Kinder ab 4 Jahren, die sich den Herausforderungen auf der Piste gerne stellten. Zudem war es wieder möglich einen Tageskurs für unsere „Ski-Ötzis“ (ambitionierte Erwachsene) anzubieten.

Leider hielt sich die Sonne während unseres Aufenthaltes etwas zurück und der angekündigte Schneefall bescherte uns insgesamt 90cm Neuschnee. Temperaturen bis zu -20°C machten uns am ersten Tag sehr zu schaffen. Zum Glück hielt dies nicht lange an, sodass wir gegen Ende der Woche nur noch um die -3°C auf der Piste hatten. Trotz all dem Schnee war die Sicht gut, wodurch wir 4 volle Skitage mit super Tiefschnee auf sonst präparierten Pisten genießen konnten.

Unsere Gastgeber verwöhnten uns nach dem Skifahren mit ihrem tollen Angebot sehr. Der Wellnessbereich mit Hallenbad, Sauna, Dampfbad und Massage, sowie Billard, Dart, Tischtennis, Kegelbahn und der große Abenteuer-Spieleraum wurde von großen und kleinen Skifahrern gerne und rege genutzt. Nach dem ersten und kältesten Skitag wurden wir mit Glühwein und Steirer Krapfen wieder aufgetaut.

Am folgenden Abend tanzten einige von uns beim Après-Ski in einer Ski-Bar nahe der Talstation in den Abend hinein. Dank Marco und Heinz kamen wir dennoch pünktlich zum Abendessen zurück ins Hotel. Am letzten Abend veranstaltete das Hotel einen Kegelabend für uns, bei dem zwei Teams gegeneinander antraten. Das Verlierer-Team musste dann zu einem ausgewählten Lied der Gewinner etwas vortanzen. Es wurde fleißig zu Macarena, Quaki und Coco dem Papagei getanzt. Der Abend verging wie im Fluge mit viel Spaß und Gelächter. Ebenso der gesamte Urlaub, so dass wir uns bereits auf nächstes Jahr freuen, wenn wir wieder den Reißlerhof und das schöne Skigebiet Schladming ansteuern werden.

Ein besonderer Dank geht an Martina für die hervorragende Organisation sowie an Nils für die gute Betreuung vor Ort. Ein weiteres „Danke“ geht an Marco und Heinz, die sich heldenhaft dem Kampf mit den Schneeketten stellten und uns stets sicher transportierten. Zuletzt bekommen auch die Skilehrer noch ein großes „Dankeschön“ dafür, dass sie uns mit viel Engagement und Freude durch die Kälte und all den Tiefschnee leiteten.

Anna und Lotte Platz

Kinderferienprogramm 2018

Grenzgänge

„Die Freiheit der Phantasie ist keine Flucht in das Unwirkliche; sie ist Kühnheit und Erfindung.“                   (Eugéne Ionesco)

Mal Hand aufs Herz: Wer hat beim Beobachten eines majestätisch dahingleitenden Vogels noch nie davon geträumt, in einer ähnlichen Eleganz und Anmut die Lüfte zu erobern. Einfach seine kräftigen Schwingen zu entfalten, sich den Fesseln der Schwerkraft zu entledigen, die Ketten der Physik zu sprengen und in unbändiger Freiheit diese wundervolle Welt von oben zu betrachten?

Solche und ähnliche Phantasien dürften wohl jedem Menschen innewohnen. Auch die Ski-Freunde Kuppenheim, dem Himmel in den Bergen stets sehr nahe, sind von jenen Träumen und Phantasien beseelt und strebten daher für das Kinderferienprogramm Weiterlesen

Abenteuerwanderung am 1. Mai

Abenteuerwanderung: Durch Dick und Dünn im Kuppenheimer Wald am 1. Mai

Der erfahrene Wanderführer Klaus Sieb bietet eine kleine abenteuerliche Mai-Wanderung für Familien mit Kindern ab ca. 5 Jahren an. Es geht über Stock und Stein, Hänge hinunter, durch eine Klamm, über Bäume, unter Bäumen hindurch, auf jeden Fall abenteuerlich.
Ziel ist das Fest der Ski-Freunde Kuppenheim auf der Dornwiese am Taubenvogtweg.

Ausrüstung:      Gutes Schuhwerk oder Stiefel, strapazierfähige Kleidung.

Treffpunkt:        10 Uhr, Parkplatz beim Friedhof Kuppenheim, Ortsausgang Richtung Haueneberstein

Dauer:                   ca. 1,5 Stunden

Die Wanderung findet auch bei leichten Regenschauern, allerdings nicht bei Dauerregen statt.

Voranmeldung ist nicht nötig, einfach zum Treffpunkt kommen.
Infos: Klaus Sieb, Tel. 07222 41905