Saisonauftakt 2018 – Ein Tag im Schnee

Habt ihr überhaupt Schnee? Das war die Frage, die wir in den Tagen vor unserem traditionellem Saisonauftakt der Ski-Freunde in Sölden ständig gehört hatten. JA wir hatten Schnee, sogar einen ganzen Schneesturm, mit über einem Meter Neuschnee im Skigebiet. In Tal zeigte sich der Sturm mit heftigem Wind und Dauerregen. Im Skigebiet hatten wir allerdings so viel Schnee, dass das ganze Skigebiet zwei Tage gesperrt war. So verbrachten wir die ersten zwei Tage in dem einen großen Gemeinschaftsraum der Hütte. Dadurch hatten wir gaaaaanz viel Zeit beisammen zu sein. Wir nutzten die Zeit zum Kartenspielen besonders Skat war beliebt, so haben wir manchmal an vier Tischen gleichzeitig gespielt und teilweise sah es so aus, als hätten nicht die Ski-Freunde einen Ausflug gemacht, sondern die Skat-Freunde. Wir hatten aber noch anderes Alternativprogramm auf Lager: Manche waren Schneewandern, andere waren Kegeln. Ein Teil der Gruppe entschloss sich ins Schwimmbad oder die Sauna zu gehen. Wieder andere erholten sich tagsüber von der vielen Kräutermedizin am Abend. Die Kinder tobten auf den Matratzen oder machten eine Kissenschlacht. Ein weiterer Höhepunkt war in diesen zwei Tagen jedoch auch das Essen, denn Andreas und Stephan zauberten uns einen Rinderrücken mit Kartoffelgratin und Gemüse. Die meiste Zeit während es draußen dauerregnete, saßen wir jedoch einfach nur zusammen erzählten und lachten.

Aber am dritten Tag war es endlich soweit: Schon beim Aufstehen lachten uns endlich die Bergspitzen an. Wir waren sogar schon an der Talstation als das Rolltor noch unten war und verließen das Skigebiet erst, als das Rolltor der Seilbahn wieder geschlossen war und uns daran hinderte, noch einmal hinauf zu fahren. Dazwischen hatten wir einen Skitag mit Traumbedingungen: Tolles Wetter, perfekten, griffigen Schnee, leere Pisten und so auch keine Wartezeit an den Liften. Das Skigebiet war deshalb so leer, da durch einen Erdrutsch im Sturm am Vortag, die Zufahrtsstraße nach Sölden für Busse gesperrt war.

Am vierten Tag hatte uns leider der Schneesturm wieder. Von unseren klassischem „Topfdeckel-Weck-Truppe“ geweckt standen wir alle pünktlich auf der Matte und warteten gespannt auf acht Uhr und die Aktualisierung der Wetterinfos aus dem Skigebiet. Doch die Live-Kameras zeigten nur grau in grau und der rote Textbalken meldete Sturmwarnung.

So entschieden wir uns schweren Herzens alle nach nur einem einzigen Skitag nach Hause zu fahren. Beim gleichem, stürmischem Regen in dem wir unsere Koffer ausgeladen hatten, luden wir sie wieder ein und machten uns auf den Heimweg.

Danken möchten wir, den Skilehrern für die tolle Betreuung, dem Küchenteam für das lecker Essen und natürlich Simone und Joachim für alles was sie sichtbar und unsichtbar geleistet haben, um diese Ausfahrt auch dieses Jahr wieder möglich zu machen.

In Erinnerung bleibt ein Saisonauftakt der wie im Flug verging, mit viel Hüttenspaß und einem genialem Skitag und genügend Schnee auf der Piste.

Elisa Schwaiger